Herzhafte Marinade zum Grillen für verschiedene Fleischsorten

Herzhafte Marinade für Fleisch und Hühnchen bei mitgeschmack.de

Endlich ist der Sommer da. Wir sind mitlerweile im Monat Juni und wir können es kaum fassen, dass das Wetter doch endlich mal etwas freundlicher wird. Diese Chance wollen wir nutzen und auch unseren angestaubten, naja, eher verrosteten Grill aus dem Winterschlaf erwecken.

Was gibt es leckeres als frisches Fleisch vom Grill? Mit dieser gewissen Rauchnote im Geschmack. Hachja, darauf freut man sich doch schon eigentlich im Frühling.

Um also den Sommer und den heiligen Grill zu huldigen habe ich mich mal wieder kreativ betätigt und eine altbekannte Marinade, die ich seit Jahren regelmäßig zubereite, angesetzt.

Zutaten

  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 1 Pepperoni / Chilli-Schote (es geht auch Chili-Pulver)
  • 2 frische Zwiebeln
  • 1 gutes Stückchen Ingwer
  • 3 – 5 Zehen Knoblauch
  • 150ml Soja-Sauce
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Cayenne-Pfeffer (gemahlen)

Vorbereitung

  • Alle Zutaten in grobe Stücke zurecht schneiden.
  • Einen Mixer und einen Gefrierbeutel / Zipper-Beutel bereitstellen.

Zubereitung

Nachdem man alle Zutaten geschnitten hat (grob geschnitten reicht wirklich, wir machen hier keinen Salat), packt man Sie in einen Mixer (alternativ Pürierstab) und lässt ihn eine längere Zeit laufen. Der Ingwer kann sehr widerspenstig sein, da er sehr faserig ist.

Nun würzt man das ganze mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Cayenne-Pfeffer, oder variiert noch ein wenig. Möchte man die Marinade mit einer leckeren Zitrusnote, so packt man nochmal ein gutes Ingwer hinzu. Mag mal lieber eine würzige Marinade zum Grillen, so packt man noch 2 oder 3 Knoblauchzehen und mehr Pepperoni hinzu. Danach noch einmal gut durchmixen.

Hat man nun alles gut durchgemixt, so sollte man eine grün-braune Masse erhalten, die nunja, nicht sonderlich appetitlich aussieht. Aber es geht hier um den Geschmack, und gegrillt sieht das ganze dann doch recht akzeptabel aus.

Nun nimmt man den Gefrierbeutel und befüllt diesen mit dem Fleisch der Wahl. In unserem Fall war es eine Hühnchen-Marinade. Sie schmeckt aber auch mit fast jedem anderen Fleisch, da sie sehr würzig und frisch schmeckt.

Das ganze legen wir nun über Nacht in den Kühlschrank und lassen den Geschmack auf diesem Weg richtig in das Fleisch einziehen.

Und so sieht dann unser Endergebnis einer wirklich leckeren Marinade für Hühnchen aus

Hühnchen vom Grill mit leckerer herzhafter Grillmarinade

Tipps

  • Keine Marinade vergeuden – Die Grillmarinade ist zum Essen da, nicht um im Plastikbeutel weggeschmissen zu werden. Daher gilt: Legt man das Fleisch auf den Grill, kippt man am Ende noch die restliche Marinade über das schon leicht angegrillte Fleisch. Dadurch erhält man ein besonders frisches Aroma.
  • Variation ist alles: Das Marinaden-Rezept ist nur ein Grundrezept. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Variation. Man kann das ganze mit etwas Schwarzbier ansetzen um eine besondere Malznote zu erhalten. Genauso ist eine Mischung mit scharfer Chili-Soße möglich oder dem Einsatz von Teriyaki Soße anstelle von Soja Soße. Es gibt keine Grenzen im Geschmack.
  • Frisch ist gut, eingelegt ist manchmal besser: Ich bin ein großer Verfechter von frischen Zutaten, da sich diese auch oft im Geschmack wiederspiegeln. Es gibt jedoch ab und zu ein paar Einsatzorte, bei denen z.B. eine Pepperoni oder Piri-Piri aus dem Glas besser ist. Ich habe die Marinade selbst einmal ausschließlich mit diesen Pepperonis zubereitet und am Ende noch etwas von der Einlege-Flüssigkeit in die Marinade gemischt. Die schärfe war unschlagbar und die Säure hat das Fleisch sehr zart gemacht.

Sebastian

Administrator, Food-Junkie und mehr
Sebastian ist seit vielen Jahren im Blogging-Bereich tätig und widmet sich seit Juni 2013 der Leidenschaft des Food-Bloggings zusammen mit seiner Ehefrau - Alexandra.