Echte American Pancakes

Wie schön ist es vom leckeren Duft aus der Küche geweckt zu werden, vor allem wenn es sich hierbei um fluffige, american Pancakes handelt..mmmhhh… himmlisch! Manchmal, wenn ich früher wach bin, schleiche ich mich leise aus dem Bett und tappse in die Küche, wo ich meinem Liebsten die leckeren Pancakes zaubere. Wir lieben es ausgiebig zu frühstücken, da wir aber beide berufstätig sind und unter der Woche leider zu unterschiedlichen Zeiten aufstehen, ist es unser kleines Ritual zum Einläuten des Wochenendes. Es ist unsere Tradition, die seit Anbeginn unserer Beziehung Bestand hat und die genießen wir sehr. Meistens frühstücken wir mit frischen Brötchen, also wieso nicht einfach etwas Besonderes auf den Tisch stellen?
Normale, flache Pfannkuchen sind meiner Meinung nach eher zum Befüllen und einrollen geeignet. Pancakes hingegen sind der nahrhafte, perfekte Start in den Tag.

Zutaten

  • 180g Mehl
  • 300ml Milch
  • 45g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 gehäufter EL Zucker
  • 2x 0,5 TL Salz 
  • 3,5 TL Natron

Vorbereitung

  • Milch und Ei auf Raumtemperatur bringen.
  • Ei trennen
  • Butter schmelzen
  • Mehrere Schüsseln, Mixer, Waage (oder Messbecher) und Sieb bereitstellen.

Zubereitung

Als Erstes sieben wir das Mehl durch. Zucker, Vanillezucker, Natron und Salz dem Mehl hinzugeben und noch mal durchsieben. In einer anderen Schüssel die Milch, das Eigelb, und die geschmolzene Butter vermischen und das Ganze dem Mehl hinzufügen und noch mal durchmischen. In einer dritten Schüssel das Eiweiß mit der zweiten Prise Salz steif schlagen und der Mischung unterrühren. Wichtig ist, das Eiweiß wirklich nur unterzurühren und nicht wie bekloppt zu mischen. Eiweiß ist ein zartbesaitetes Stück und möchte auch gerne so behandelt werden – sonst war’s das mit der Fluffigkeit of the real american pancakes.
Der Trick ist, glaube ich, ersichtlich – Trockenes mit Trockenem, Flüssiges mit Flüssigem und steif geschlagenes Eiweiß zum Schluß. TADAA! So simpel, aber mit einer großen Wirkung!
Jetzt lassen wir das Ganze eine gute Viertelstunde ziehen. Die Zeit können wir ja nutzen um den Tisch zu decken und den Liebsten zu wecken.
Dann mischen wir den Teig erneut vorsichtig mal durch, stellen währenddessen die Pfanne auf den Herd und lassen sie heiß werden und dann können wir auch direkt loslegen.

Und hier ist das Ergebnis:

Amerikanische Pancakes Rezept bei MitGeschmack.de

Tipps

  • Wendet den Pancake nicht drölfzig Mal hin und her. Es gibt einen einfachen Trick: Wenn die Ränder trocken aussehen und die Oberseite Bläschen im Teig bekommt – dann kann man den Pfannkuchen umdrehen.
  • Lasst die Pfanne richtig heiß werden, bratet aber auf mittler Hitzestufe, oder (sofern bei eurem Herd möglich) auf einer Zwischenstufe, sonst verbrennen die Pancakes ratzfatz.
  • Auch hierbei gilt: Variation ist alles! Mögt ihr nur süße Sachen auf den Pancakes – dann macht mehr Zucker rein. Wenn ihr aber auch es gerne herzhaft mögt, dann ist die Zuckermenge ausreichend. Aber auch dabei bleibt es nicht. Wie wär’s damit: bei den letzten paar Pancakes ein paar frischen Heidelbeeren untermischen? Oder gematschte Banane? Oder geriebenen Käse?
Verliebt in Hattingen, gutes Essen, Lippenstifte und vor allen Dingen in ihren Ehemann!

Neueste Artikel von Alexandra (alle ansehen)